Herbst 2016 in Das Fundbuero | Neuigkeiten

Liebe Fundbuero-Freunde,

im letzten Newsletter haben wir Fotos zu unserer Vermittlerin Monica Sheets Ausstellung über ihre Arbeit mit dem Fundbuero unter dem Titel  “1000 Little Things” in der Winona State University angekündigt. Die Bilder sowie ein kurzes Video mit Ausschnitten aus dem Audio-Archiv findet Ihr nun hier auf Monicas Webseite.

Ohne die Leipziger Zentrale hat Das Fundbuero nun kein Basislager mehr. Die Struktur des Vereins und die Aufrechterhaltung der Arbeit wurden dadurch nicht einfacher, und daher sind die Vereinsmitglieder am 9. Juni 2016 zusammengekommen und haben beschlossen, den eingetragenen Verein aufzulösen. Was bedeutet das für Das Fundbuero? In der Praxis wird sich das nicht negativ auswirken – es ist nun schwieriger geworden, öffentliche Projektgelder zu beantragen. Im Grunde aber hat sich am Konzept aber nichts geändert: alte Projekte können fortgeführt und neue weiterhin entwickelt werden. Aber dafür müssen wir wenigstens keine Steuererklärungen mehr machen!

Seit Juni dieses Jahres zeigt Monica in ihrem Studio in Minneapolis, Minnesota, USA, Filme. Ausgehend von dem Grundanliegen des Fundbueros, zu dokumentieren und zu zeigen, wie die politischen Veränderungen der 1990er Jahre auch zu Veränderungen von Identitäten sowohl in Ost als auch in West geführt haben, lautet der Titel der Serie “post-sozialistische Identitätskrise”. Die Filmabende finden jeweils am ersten Donnerstag des Monats um 18:30 im Studio LL4 des Casket Arts Building statt. Alle Infos findet Ihr auch auf unsere Facebook-Seite.

In Leipzig ist der Koffer der Erinnerungen ist noch immer unterwegs, und er wird auch weiterhin Geschichten über die ehemalige DDR sammeln und erzählen. Zuletzt war er in Zusammenarbeit mit unseren Freunden von der Stadtkarawane e.V. unterwegs, und im Oktober hat er eine Grundschulklasse besucht. Wenn Ihr Interesse am Koffer habt, dann wendet Euch an unsere Archivarin, Peggy Freund, archivarin@dasfundbuero.org, die Euch gerne all Eure Fragen beantworten wird.

Apropos: Das Fundbuero und unseren Archiv benötigen Hilfe beim Aufbau unseres Online-Archivs. Mittlerweile existiert schon eine erste Struktur, die Objekte sind bereits fotografiert, aber wir möchten noch weitere Objekte katalogisieren, ihre Geschichte erforschen und all das auf unserer Website präsentieren. Diese Arbeit kann online von überall gemacht werden, und wir sind auch in der Lage, ein kleines Honorar zu zahlen. Kontaktiert einfach Monica Sheets, vermittlerin@dasfundbuero.org

Bis zum nächsten Mal,

Euer Fundbuero-Team

 

Dear Friends of Das Fundbuero,

In the last newsletter, we promised images from our Vermittlerin Monica Sheets’ exhibition about her work with Das Fundbuero, 1000 Little Things, at Winona State University. You can see images, as well as a short video with excerpts from the audio archive on Monica’s website.

Without the Leipziger Zentrale, Das Fundbuero’s work has become decentralized – work that includes individual projects and wrapping up documentation and archive elements from past projects. This has made the structure of the registered nonprofit less useful and the bureaucratic requirements of maintaining it more burdensome, so on June 9, 2016 the membership came together and decided to dissolve the official association. What does this mean for Das Fundbuero? In practical terms, not much that’s negative – it would be more difficult if we were to apply for project grants with the German government and there’s other funding we no longer have access to. Conceptually, though, nothing has changed – old projects can continue as before, and new projects can develop as we wish. And we don’t have to file any more German tax returns!

Beginning in June this year, Monica has been showing films in her studio in Minneapolis, Minn. Following from Das Fundbuero’s interest in how the political changes of the 1990s have led to changes in people’s identities, the title of the series is “Post-Socialist Identity Crisis”. The goal is to look at how identities changed not only in Eastern Europe, but in the former “West” as well. Films take place on the first Thursday of the month at 6:30pm in studio LL4 of the Casket Arts Building. You can be sure to get a notification of future films by following our Facebook page.

The Koffer der Erinnerungen is still active sharing and collecting stories about the former GDR. Most recently the Koffer has been holding events in cooperation with our long-time friends Stadtkarawane e.V. as well as an event for an elementary school class in October. If you want to bring a little Fundbuero to your group, organization etc., contact out Archivarin, Peggy Freund at archivarin@dasfundbuero.org

Speaking of Das Fundbuero and our archives, we need help getting our online archive up and running. A framework exists, photos have been made, but we need help with additional research on objects and uploading them to the website. This work can be done from anywhere, and a small stipend is available for your time. Contact Monica Sheets at vermittlerin@dasfundbuero.org

Until next time, we remain

Your Fundbuero Team

Herbst 2015 Das Fundbuero | Neuigkeiten

Liebe Fundbuero-Freunde,
Dieses Jahr haben wir eher weniger Arbeit in der Öffentlichkeit gemacht, aber nächste Woche wird das sich verändern.
Am Mittwoch, den 18. 11. um 17 Uhr eröffnet sich die Ausstellung Das Fundbuero – 1000 Little Things. Die Ausstellung von unserer Vermittlerin Monica Sheets beschäftigt sich mit ihrer Arbeit mit dem Fundbuero seit 2008. Es gibt Objekte aus dem Archiv zu erkunden, neue Skulpturen anzuschauen, und Ausschnitte von Interviews zu zuhören.
Die Ausstellung läuft von 18. 11. bis zum 11. 12. in der Watkins Art Gallery bei Winona State University in Winona, Minnesota. Weiteres hier.
Und am Donnerstag, den 3. 12. machen wir eine Veranstaltung der Fundbuero-Art: ein Movie Night in der Ausstellung. Um 19 Uhr schließen Sie sich für was visuelle spannend ist auf der Leinwand ein.
Wir hoffen, dass die Ausstellung reist, aber posten wir Fotos sowieso nach der Eröffnung.
Mit besten Grüßen
Ihr Fundbuero-Team

Dear Friends of Das Fundbuero,
We haven’t done much work in public this year, but next week that’s going to change. On Wednesday, November 18th at 5pm the exhibition Das Fundbuero – 1000 Little Things opens. The exhibition from our Vermittlerin Monica Sheets deals with her work with Das Fundbuero since 2008. There are objects from the archive to explore, new sculptures to look at and excerpts from interviews to listen to.
The exhibition runs from November 18 through December 12 in the Watkins Art Gallery at Winona State University in Winona, Minnesota. More info.
And on Thursday, December 3rd we’re having a Fundbuero-style event: a Movie Night in the exhibition. Join us at 7pm for something exciting on the silver screen.
We hope that the exhibition will travel to other locations, but we’ll post photos anyway after the opening.
Best Wishes
Your Fundbuero-Team

Winter 2015 in Das Fundbuero | Neuigkeiten

Liebe Fundbuero-Freunde,

Am 15.01.2015 war die Schlüsselübergabe. Bald wird der neue Mieter einziehen. Traurig aber wahr: Die Zeit der Leipziger Zentrale ist vorbei. Fotos vom Einpacken kann man hier finden.

Aber wie schon vorher gesagt – wir verschwinden nicht und wir verlassen auch nicht Leipzig!

Der Koffer der Erinnerungen steht noch zur Verfügung, wenn Sie eine Fundbuero-Veranstaltung zu Ihrer Anstalt bringen möchten, und die Wunderkammer des Fundbueros – eine Vitrine gefüllt mit einer Auswahl unserer Archivsammlung – findet sich jetzt 2 Straße weiter in Lottas Kaufladen, Erich-Köhn-Str. 68. Bei beiden Projekten ist Ihre Ansprechpartnerin Peggy Freund, Archivarin des Fundbueros.

Die neue Webseite ist auch jetzt live! Dort kann man schon die Aktuelles von allen vorherigen Webseiten durchstöbern und darauf kommentieren.  Wie schön! Das Archiv – mit Zugang zu den Interviews, Fotos und Objekte unserer Sammlung –  ist noch im Aufbau, aber wir denken im Frühling können wir es enthüllen.

Und weitere spannende Neuigkeiten: Monica Sheets, Vermittlerin des Fundbueros, hat ein Minnesota State Arts Board Artist’s Initiative Grant bekommen, um eine dokumentarische Installation über Das Fundbuero zu entwickeln. Diese Installation wird im Herbst 2015 bei der Winona State University Paul Watkins Art Gallery erscheinen. Wenn dieses Projekt sich entwickelt, werden wir Fotos und Einzelheiten bekanntmachen.
Bis zum Nächstes,

Ihr Fundbuero-Team

Koffer_Foto_Web wunderkammerKoffer der Erinnerungen

 

 

 

 

Wunderkammer des Fundbueros

 

 

 

 

Dear Friends of Das Fundbuero,

On January 15, 2015 we handed over the keys. Soon the new renter will move in. Sad, but true: the time of the Leipziger Zentrale is over. You can see a few photos from the packing here.

But as we’ve said before – we’re not disappearing, and we’re also not abandoning Leipzig!

The Koffer der Erinnerung is still available for booking, when you’d like to bring a Fundbuero-event to your institution, and the Wunderkammer des Fundbueros – a vitrine filled with a small selection from our archive’s collection – is now located 2 streets away in Lottas Kaufladen, Erich-Köhn-Str. 68. Your contact person for both projects is Peggy Freund, Archivarin des Fundbueros.

The new website is now live! It’s great – you can page through and comment on the news from all the previous websites. The archive, with access to the interviews, photos and objects in our collection, is still under construction, but we think we’ll be able to reveal it this Spring.

And more exciting news: Monica Sheets, Vermittlerin des Fundbueros, has received a Minnesota State Arts Board Artist’s Initiative Grant to develop a documentary installation about Das Fundbuero. This installation will appear in Fall 2015 at the Winona State University Paul Watkins Art Gallery. As this project develops, we’ll post photos and details.

Until next time,
Your Fundbuero-Team

“Abschiedsfeier” am Mittwoch, den 17.12. 2014

Liebe Fundbuero-Freunde,

wie Viele schon mitbekommen haben, wird Das Fundbuero e.V. zum 31.12.2014 aus den jetzigen Räumen an der Georg-Schwarz-Str. ausziehen müssen. Wir bedanken uns für die (mehr als) 4 schönen Jahre voller interessanter Veranstaltungen und für das Interesse an unserer Arbeit.

Aber wir verschwinden nicht so von der Bildfläche. Denn verlassen wir nur die Räume und der Verein arbeitet weiter. Ab Januar wird die „Wunderkammer des Fundbueros“ – eine Vitrine gefüllt mit Objekten und Geschichten aus unserem Archiv – um die Ecke in Lottas Kaufladen, Erich-Köhn-Str. 68, zu finden sein.

Am Mittwoch, den 17.12.2014 um 18 Uhr wollen wir uns noch einmal in der GSS 14 treffen und endlich die riesen Flasche Prosecco öffnen. Alle, die Lust haben noch einmal auf die vergangenen Jahren anzustoßen, sind herzlichst eingeladen.

Die Mehrheit unseres Archivs wird nach Amerika reisen. Ein großer Teil folgt unser Initiatorin, Monica Sheets, um in weiteren Projekten und Ausstellungen verwendet zu werden. Und wir freuen uns sehr, dass das Wende Museum in Los Angeles, California wird die Aufbewahrung eines Teils unserer Sammlung übernehmen. Nun sind noch ein paar Sachen abzugeben, die wir nicht mehr unter bekommen oder keinen Platz auf den Weg nach Amerika fanden:

2 Tische
Stühle
Geschirr
1 Kaffeemaschine
Teppiche
Vorleger
und noch ein paar kleinere Dinge

Bei Interesse schreibt uns einfach an.

In dem neuen Jahr kommen sicher weitere Neuigkeiten, z.B. unsere neue Webseite. Deshalb halten Sie die Augen offen und wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Bis dahin wünschen wir Ihnen ein frohes Fest und guten Rutsch ins neue Jahr!

Ihr Fundbuero-Team

Mittwoch, den 15.10 – Die Kunst der Eingabe!

Am Mittwoch, den 15. Oktober 2014 um 19:00 Uhr reist Initiatorin des Fundbeuros Monica Sheets wieder nach Leipzig, um „die Kunst der Eingabe“ zu erkunden.

Heute sind Eingaben eine wichtige Quelle, um das Alltagsleben der DDR zu verstehen. Millionen von Briefen wurden zu allen möglichen Themen geschrieben. Man kann sie als „kanalisierte Form des Protests“ sehen (Beatrix Bouvier), jedoch zeigen sie uns auch, wie man damals mit dem Machtverhältnis tanzte, sowie den berühmten Humor und die Ironie der DDR Bürger und Bürgerinnen.

Wir diskutieren diese besondere Schreibweise (und die der Rückantworten) anhand von Exemplaren aus der Sammlung des Fundbueros und eines Archivs an Briefen an das DDR-Fernsehen.

Bringen Sie Ihre eigenen Beispiele mit, um den Abend zu bereichern!
Besucher_innen sind herzlich eingeladen, Eingaben aus Ihren eigenen Unterlagen mitzubringen und in der Runde zu lesen.

Wir freuen uns über Ihren Besuch.
Herzlich,
Ihr Fundbuero-Team.

September in Das Fundbuero | Veranstaltungen und Neuigkeiten

Liebe Fundbuero-Freunde,

Im September feiert Das Fundbuero seinen 4. Geburtstag der Leipziger Zentrale auf der Georg-Schwarz-Straße. Doch alles hat auch einmal sein Ende, und dieses Jahr wird auch das letzte sein. Nach langen Überlegungen haben wir uns dafür entschieden, das kleine Lädchen zum Jahresende zu schließen.
Aber kein Angst! Denn Das Fundbuero e.V. geht weiter – der Koffer der Erinnerungen wird weiterhin auf Reisen gehen, und auch das Archiv kann man in Zukunft in Lottas Kaufladen (gleich um die Ecke in der Erich-Köhn-Str. 68) weiterhin besuchen. Und vielleicht werden wir auch ab und zu noch das eine oder andere Event veranstalten.
Doch zum Finale bis zum Jahresende haben wir einen prall gefüllten Veranstaltungskalender zu bieten:

Zwischen Zensur und Dokument: die Echtfotopostkarten der DDR
ddr_postkarten
Am Mittwoch, dem 17. 9. 2014 um 19 Uhr freuen wir uns, den Fotografen und Sammler Erasmus Schröter zu Gast zu haben. Herr Schröter hat in den letzten Jahrzehnten auf unzähligen Flohmarktbesuchen eine bemerkenswerte und einzigartige Sammlung von Fotopostkarten aus der DDR zusammengetragen. Den Schwerpunkt seiner Postkartensammlung bilden Fotos der DDR-Moderne. So gibt es Karten von sozialistischer Neubauarchitektur, staatlichen Ferienheimen, Pionierlagern für die Jugend und von sozialistischen Denkmälern in den Zentren der Städte. Andere Postkarten vermitteln interessante Einblicke in das Innere dieser Gebäude.
Die Mehrzahl dieser Relikte des sozialistischen Bauens und der politischen Denkmäler ist inzwischen bereits abgerissen und verschwunden – allein die Postkarten zeigen uns noch die vergeblichen Fortschritts- und Siegesillusionen des Sozialismus der DDR. Sein Vortrag wird uns auf unterhaltsame Weise durch die damals offiziell erwünschte Bildwelt der DDR führen. Er beleuchtet anhand vieler Beispiele, wie die Fotopostkarte im Spannungsfeld von Zensur und fotografischem Dokument ihre spezifische, heute oft seltsam fern anmutende Ästhetik entwickelte.

In den folgenden Monaten haben wir eine Veranstaltung zum Thema „Die Kunst der Eingabe“ und über „Die Berufs-und Reiseerfahrungen des Ingenieurs Dr. Ralf-Dieter Scheibe mit seeseismischen Untersuchungen zur Erdöl und Erdgaserkundung während der DDR-Zeit und danach“ geplant. Und natürlich wird auch in diesem Jahr unsere jährliche Weihnachtsfeier stattfinden. Nutzen Sie die Möglichkeit, die Zentrale noch einmal zu besuchen, bevor diese Ära endgültig ihr Ende findet!

mit vielen Grüßen,

Ihr Fundbuero-Team

Unsere Webseite: im Aufbau

Liebe Fundbuero-Freunde,
vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass unsere alte Webseite seit Juni einige Probleme hat. Ja, die Technologie schritt immer voran, und die gute alte Seite hat zum Opfer gefallen.

Aber keine Angst – wir arbeiten darauf, und im Herbst planen wir es, den Schleier über eine neue, schöne, noch bessere Webseite zu lüften – mit allen alten Aktuelles und einem funktionierenden Archiv für Geschichten und Objekte.

Bis dann, finden Sie alle Neuigkeiten und Informationen zu Veranstaltungen hier. (Und schöne Fotos von der Renovierung der Zentrale.)

Mit besten Grüßen
Ihr Fundbuero-Team

Juli in Das Fundbuero

Liebe Fundbuero-Freunde,
der Juli bringt den Sonnenschein und auch weitere Veranstaltungen von uns.

Am Donnerstag, den 3.7.2014 war der Koffer der Erinnerung wieder beim Sommerfest im Haus des Lebens (Friesenstraße 8) dabei. Von 13:30 bis 18:30 Uhr konnten die Menschen vorbeikommen und ihre Geschichten mit uns teilen.

Am Mittwoch, den 9.7.2014 ist die Leipziger Zentrale wieder Gastgeber für eine Lesung. Stephan wird sein neues Buch „Das Z im Knopf und die Axt im Gebälk“ präsentieren. Das Buch ist die Biografie Wilhelm Sommers. Es geht u.a. um Willis Erlebnisse im 2. Weltkrieg und die spätere Wanderschaft als Zimmermann. Eine spannende Zeitreise erwartet Sie an diesem Abend.

In der 2. Julihälfte verwandelt sich die Zentrale in einen Ausstellungsraum. Schauen Sie vorbei, um Überraschendes anzuschauen und vielleicht auf zu kaufen.

Bis nächstes Mal und mit vielen Grüßen,
Ihr Fundbuero-Team

Mai 2014 in Das Fundbuero

Liebe Fundbuero-Freunde,

fleißig wie immer, können wir Ihnen im Mai sogar zwei Veranstaltungen präsentieren!

Am Samstag, dem 3. 5. 2014, findet das Georg-Schwarz-Hoffest statt – eine neue Variante des seit ein paar Jahren beliebten Straßenfestes. Spazieren Sie durch die Straße und schauen Sie in die Höfe hinein. Es gibt Musik, Flohmärkte und noch Vieles mehr. Wir nutzen ab 14.00 Uhr den Tag, um anlässlich des jährlichen Subbotniks den Frühjahrsputz in unserer Zentrale zu machen. Schauen Sie vorbei, genießen Sie ein Getränk und eine frischgebackene Waffel oder helfen Sie uns, das eine oder andere Fenster zu putzen. Wir freuen uns auf Sie!

In der nächsten Woche findet dann wieder unsere regelmäßige Veranstaltung statt. Wegen Terminschwierigkeiten des Referent fällt das Thema „Autos in der DDR“ leider aus, aber wir haben uns dafür etwas mindestens genauso Interessantes ausgedacht. Denn in diesem Monat werden wir mit dem Verein „Dialog e.V.“ zusammenarbeiten, und am Mittwoch, am 14. 5. 2014, um 19 Uhr, werden drei AutorInnen des Vereins Ihre Arbeiten präsentieren. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns darauf!

Kurz zur Erinnerung: wir suchen noch immer engagierte Mitstreiter, die uns bei der Planung der Veranstaltungen unterstützen, wir benötigen Mithilfe beim Koffer der Erinnerung, aber auch Hilfe bei der Büroarbeit. Wenn Sie Interesse oder weitere Fragen haben, melden Sie sich bei Peggy Freund.

Bis zum nächsten Mal mit vielen, herzlichen Grüßen,

Ihr Fundbuero-Team